loading...

Audi Future Performance

Text 
Johannes Köbler
Oliver Strohbach

Fotos
Tobias Sagmeister

Hochspannung: Audi bringt die Elektromobilität in die Großserie

Von 48 bis 400 Volt – Audi hat seinen Kurs in die Zukunft der Elektromobilität klar abgesteckt. Als Ausblick in die Serie dient die Studie Audi e-tron quattro concept.

AUDI E-TRON QUATTRO CONCEPT – 
UNTER HOCHSPANNUNG

Sportlich, effizient und alltags­taug­lich – Audi hat seinen Kurs in die Zukunft der Elektromobilität abgesteckt, und die Studie Audi e-tron quattro concept gibt die Richtung vor. Der sportliche Oberklasse-SUV, der 2018 in Serie geht, ist ein reines Elektroauto. Eine seiner drei E-Ma­schinen treibt die Vorderachse an, die beiden anderen die Hinterachse. Gemeinsam leisten die Elektro­mo­to­ren 320 kW, kurzzeitig sogar 370 kW und mehr als 800 Nm Drehmoment. Die Fahrleistungen liegen auf Sportwagenniveau: Der Audi e-tron quattro concept beschleunigt in 4,6 Sekunden von null auf 100 km/h, erst bei 210 km/h endet der Vortrieb im Begrenzer.

Die große, flache Lithium-Ionen-Batterie der Technikstudie ist im Boden der Fahrgastzelle mit der Karosserie verschraubt. Dort schafft sie die Voraus­setzungen für das dynamische Handling – eine ausgewogene Achslastverteilung von 52:48 und einen tiefen Schwerpunkt. Die Batterie ist auf maximale Energie ausgelegt, ihre Kapazität von 95 kWh macht mehr als 500 Kilometer Reichweite möglich.


Dynamische Silhouette: Das Glashaus des Audi e-tron quattro concept ist flach und eingezogen wie bei einem Coupé. Der cw-Wert beträgt nur 0,25.

Das Combined Charging System (CCS) der Technikstudie erlaubt das Laden mit Gleich- und Wech­selstrom. Das Gleichstromladen, die Lösung für lange Strecken, kostet nur wenig Zeit: An einer Säule mit 150 kW Leistung ist die Batterie nach einer halben Stunde zu 80 Prozent und nach weiteren 20 Minuten zu 100 Prozent voll. In der heimischen Garage lädt der Audi e-tron quattro concept Wechselstrom – mit dem komfortablen Audi Wireless Charging, dem kontaktlosen Laden per Induktion. Das System für pilotiertes Parken führt das Auto auf die richtige Position über der Boden-Ladeplatte.

An sonnigen Tagen steuert zudem ein gro­ßes Solardach bis zu 320 Watt Leistung bei. Auch die Wärmepumpe für den Innenraum spielt im Effi­zi­enz­konzert mit. Sie sammelt die Abwärme der elek­trischen Komponenten ein und fungiert damit als zentraler Baustein des Thermomanagements.

Die drei E-Maschinen machen die Technik­studie zum elektrifizierten quattro, zum e-tron quattro. Ein intelligentes Antriebsmanagement regelt ihr Zu­sammenspiel je nach Situation, wobei ein Höchst­maß an Effizienz im Vordergrund steht. Der Fahrer wählt den Grad der Rekuperation, das Fahrprogramm und den Modus des Fahrdynamiksystems Audi drive select. Wenn es auf einer kurvigen Straße mal schnell gehen soll, verteilt der Torque Control Manager die Momente je nach Bedarf aktiv zwischen den Hinter­rädern – mit seiner blitzschnellen Regelung bürgt dieses Torque Vectoring für ein Höchstmaß an Dynamik und Stabilität.

Das Fahrwerk rundet den Hightech-Cha­rakter der Konzeptstudie ab. Die adaptive air suspen­sion sport, die Luftfederung mit geregelter Dämpfung, senkt die Karosserie bei höherem Tempo ab, womit sie die Umströmung weiter verbessert. Die Dynamik-Allradlenkung kombiniert eine Dynamiklenkung an der Vorderachse mit einer Lenkung für die Hinterräder.

Das Design des Audi e-tron quattro concept geht eine harmonische Verbindung mit der Aero­dy­namik, dem Antrieb und dem Raumkonzept ein. Der fünftürige Sport-SUV ist 4,88 Meter lang, 1,93 Meter breit und nur 1,54 Meter hoch. Seine Silhouette mit dem extrem flachen, hinten stark eingezogenen Glas­haus ist coupéhaft und dynamisch, der cw-Wert beträgt nur 0,25 – eine neue Bestmarke für das SUV-Segment. Der Innenraum bietet Platz für vier Personen und 615 Liter Gepäck. Das Interieur wirkt schlank und licht, seine Architektur verschmilzt mit dem Bedien- und Anzeigenkonzept. Alle Displays im Interieur sind in OLED-Technologie konzipiert – die hauchdünnen Folien lassen sich in beliebigen Formen zuschneiden.

Auf der Frontklappe, an den Flanken und am Heck steuern bewegliche Aerodynamik-Elemente ab 80 km/h Tempo den Luftstrom je nach Bedarf und verbessern so die Durch- und Umströmung. Die vertikalen Abrisskanten an den Seitenwänden und der komplett geschlossene Unterboden zahlen ebenfalls auf das Aerodynamik-Konto ein. Kameras ersetzen die Außenspiegel, die Türgriffe liegen in den Türkörpern versenkt. An Bord des Autos sind kaum Windgeräusche zu hören, und Motorgeräusche gibt es ohnehin nicht – die Faszination des elektrischen Fahrens entfaltet sich in aller Stille.

An der Front nutzen die Scheinwerfer die neue Matrix Laser-Technologie von Audi. Unter ihnen liegt eine neue Signaturbeleuchtung aus fünf Ele­men­ten; jedes von ihnen kombiniert einen LED-Leucht­kör­per mit einem extrem flachen OLED-Element (organic light emitting diode). Auch die Heckleuchten setzen sich aus zwei Bereichen zusammen: je neun rote OLED-Einheiten für die Schlusslicht-Funktion oben, drei weitere darunter.

Die Konzeptstudie hat alle Technologien an Bord, die Audi für das pilotierte Fahren konzipiert hat. Die Daten, die sie liefern, laufen im zentralen Fahrer­assistenzsteuergerät (zFAS) im Gepäckraum zusammen. Es errechnet in Echtzeit ein komplettes Umge­bungsmodell des Autos und stellt die Informationen allen Assistenzsystemen und den Systemen für das pilotierte Fahren zur Verfügung. Auch diese Techno­logien stehen bei Audi kurz vor dem Serieneinsatz.

AUDI E-TRON QUATTRO CONCEPT

1  Vordere E-Maschine
2  Leistungselektronik
3  Lithium-Ionen-Batterie mit 95 kWh Kapazität
4  Zwei hintere E-Maschinen
5  Solardach mit bis zu 320 W Peakleistung


Audi e-tron quattro concept: Elektrischer Antriebsstrang mit bis zu 370 kW Leistung.